Sonntag, 20.5.2018

14 Uhr: The Two Blues Band

Die Liebe zum Blues entführt sie mit ihren Gitarren auf die Bühnen hier und anderswo. Der eine stammt ursprünglich aus Mauritius, der andere ist Schweizer, aber ihr Zusammenspiel lässt alle Grenzen vergessen und erinnert uns daran, dass Musik uns in ihrer universellen Sprache verbindet. Seit einigen Jahren führen The Two ihr Publikum auf eine bewegende Reise. Ihre Musik ist aufrichtig, ergreifend, oft wild, manchmal süß – sie entführt in eine Welt vielfältiger Klänge. Die beiden Musiker schöpfen ihre Kraft aus den Wurzeln des Delta Blues bis hin zur Aufrichtigkeit des kreolischen Blues von Mauritius. Nach vielen Festival-Teilnahmen und Blues-Challenge-Erfolgen sowie hunderten von Konzerten sind sie "on the road again where the music takes us" und besuchen uns auf der Fürther Freiheit! Nicht verpassen: Weltklasse!

16 Uhr: Jaimi Faulkner Band

Der Australier Jaimi Faulkner ist ein Riesentalent! Als versierter Gitarrist, der gleichermaßen mit der elektrischen und akustischen Gitarre bestens vertraut ist und als ausdruckstarker Sänger, der mit warmer, souliger Stimme seine Fans begeistert. Seine spannenden und zugleich eingängigen Lieder besitzen einen hohen Wiedererkennungswert mit ausgefeilten Melodien und raffinierten Arrangements. Herrliche Balladen auf der einen, kräftig groovende Songs auf der anderen Seite füllen das Spektrum, das dieser packenden Singer-Songwriter ausfüllt. Seine handgemachte, authentische Musik kennt keine Grenzen: Folk, Rock, Soul und Blues vermischen sich zu Ohrwürmern, die punktgenau ins Herz treffen. 2017 erschien die Single „Early Morning Coffee Cups“, die inzwischen mehr als 4,5 Millionen Streams bei Spotify verzeichnen kann. Ein beeindruckendes Indiz dafür, welche wachsende Popularität Jaimi Faulkner genießt. Im gleichen Jahr erschien sein neues und mittlerweile sechstes Album „Back Road“. Obwohl auf „Back Road“ die Songs immer im Mittelpunkt stehen, spielt Faulkners hervorragendes Gitarrenspiel eine tragende Rolle als perfekte Ergänzung zu seinem Gesang und beeindruckt mit einer Reihe sengender Soli. Das von Faulkner selbst produziertes Album wurde von Kritikern und Fans zugleich in den höchsten Tönen gelobt und ist wohl seine bisher stimmigste und überzeugendste Arbeit.

18 Uhr: The Phunkguerilla feat. Cosmo Klein

Vier Jahre nach ihrem Debütalbum „Let’s Work“ veröffentlicht die vom Musikernetzwerk zur Band gereifte THE PHUNKGUERILLA unter der kreativen Schirmherrschaft von Cosmo Klein und der musikalischen Leitung von Claus Fischer ihren zweiten Longplayer. Songorientierter Funk als wichtigster Bestandteil ihres Schaffens ist auf „Kingdom On Fire“ geblieben, und trotzdem war die Herangehensweise an das von langer Hand geplante Projekt-Album dieses Mal so ganz anders. Entstand „Let's Work“ noch ‚track by track‘ am Computer von Cosmo und seinem langjährigen Weggefährten Claus Fischer, so entschied man sich früh, das zweite Werk – als eine Art Reminiszenz an die gute alte Zeit des Funk – live mit Band im Studio aufzunehmen. Für die sechs festen THE PHUNKGUERILLA-Mitglieder als gestandene Live-Musiker Ehrensache. Die Arbeit an „Kingdom On Fire“ war angetrieben von der Idee, dem Funk eine Frischzellenkur zu verpassen und ihn – bei aller Verbeugung vor Künstlern wie Prince, Chic, Marvin Gaye und James Brown – ins Jetzt zu holen.

20 Uhr: Nico Duportal & His Rhythm Dudes

Nico Duportal ist schon seit sehr vielen Jahren ein fester Eckpfeiler und Geheimtipp der musikalischen Rock’n’Roll Szene. Gekonnt mischt er verschiedene Elemente zu seinem ganz eigenem Stil. Rockin’ Rhythm & Swingin’ Blues trifft es perfekt, denn genau aus diesen Elementen gestaltet er musikalisch seinen ganz persönlichen Sound der einen mitreißt und das Tanzbein schwingen lässt.
Die Songs sind äußerst abwechslungsreich, von reinem Rock ’n’ Roll über mit Swing angehauchten Elementen bis hin zu bluesigen Stücken. Sie zeigen die ganze Diversität, die Nico Duportals Musik prägt. Wer Rock ’n’ Roll in all seinen Vielfalten gebündelt in hoher musikalischer Qualität liebt, wird begeistert sein. Gitarre, Saxophon, Harp, die musikalische Vielfalt der Band ist beeindruckend. Kein Stück hört sich an wie schon tausendmal gehört, jedes Lied ist ein musikalisches Individuum. Musik, die Spaß macht, die Füße wippen und die Beine wackeln lässt.